Vielleicht denken Sie jetzt: Was für eine seltsame Frage! Weihnachten steht vor der Tür und überall sind sie zu finden, diese lieblichen geflügelten Wesen.
Selbst in der ehemaligen DDR gab es sie, die Jahresendfiguren. Und schließlich begegnen sie uns auch in der Bibel an vielen Stellen, gerade in der Weihnachts­geschichte: der Engel Gabriel, wie er Maria die Geburt Jesu ankündigt; oder die Menge der himmlischen Heerscharen bei den Hirten auf dem Feld.

Ja, in der Tat: In der Bibel ist oft von Engeln die Rede. Allerdings werden sie dort niemals näher beschrieben. Nichts wird gesagt über ihre Gestalt, ihr Wesen oder gar über Flügel am Rücken. All das hat sich spätere Phantasie ausgemalt. Die Engel der Bibel sind zunächst nichts anderes als Boten (lat. angelus = Bote).

„Engel“
ist die Bezeichnung für ein Amt, eine Funktion, nicht aber für ein besonderes Wesen.

Was sie von anderen Boten unterscheidet, ist ihr Auftraggeber: Gott, den kein Auge je gesehen hat noch künftig sehen kann; der ein verborgener Gott ist, nach dessen Gegenwart wir uns sehnen und der doch unverfügbar bleibt.

Nur hin und wieder nehmen wir seine Wirklichkeit wahr – ergriffen, beglückt oder erschaudernd. In besonderen Augenblicken strahlt sein Licht durch Irdisches hindurch und erfüllt uns mit Gewissheit und Zuversicht. Alles, was so in dieser unserer Welt durchsichtig, transparent wird auf Gott hin, das ist ein Bote Gottes, ein Engel. Weil es meist Begegnungen mit Menschen sind, die uns
Gottes Wirken erspüren lassen, stellen wir uns Engel menschlich vor, ohne eindeutiges Geschlecht. Und weil diese Begegnungen wechselnd und flüchtig sind, haben Engel Flügel.

Die Bibel kennt noch das Abgründige heiliger Begegnungen, dass sie freudig wie erschreckend sein können, ermutigend wie warnend. Wirklich Heiliges ist niemals eindeutig, niemals kitschig, aber immer auf heilvolle Weise verstörend und ergreifend.

Wahre Engel
lenken keine Aufmerksamkeit auf sich.

Wahre Engel
lassen die Gegenwart Gottes erahnen, dem allein unser Glaube gilt.

 

Christine Rießbeck